9 Comments

  1. Feeksoldat wat der ist und dat!

    Sollte man eigentlich mal an entsprechender Stelle anschwärzen und überprüfen lassen, da er ja auch bereits in echter Uniform und mit Schulterklappen eines Oberleutnants gestreamt hat.

    Außerdem fiel bereits an einigen Stellen auf, dass er von dem Verein wenig bis überhaupt keine Ahnung hat

  2. Mal ein kleiner Auszug aus dem Soldatengesetz !! Sollte jemand wissen, in welcher Kaserne,Einheit der Herr ist
    so sollte sein Verhalten gemeldet werden.

    Gesetz über die Rechtsstellung der Soldaten (Soldatengesetz – SG)
    § 17 Verhalten im und außer Dienst

    (1) Der Soldat hat Disziplin zu wahren und die dienstliche Stellung des Vorgesetzten in seiner Person auch außerhalb des Dienstes zu achten.

    (2) Sein Verhalten muss dem Ansehen der Bundeswehr sowie der Achtung und dem Vertrauen gerecht werden, die sein Dienst als Soldat erfordert. Der Soldat darf innerhalb der dienstlichen Unterkünfte und Anlagen auch während der Freizeit sein Gesicht nicht verhüllen, es sei denn, dienstliche oder gesundheitliche Gründe erfordern dies. Außer Dienst hat sich der Soldat außerhalb der dienstlichen Unterkünfte und Anlagen so zu verhalten, dass er das Ansehen der Bundeswehr oder die Achtung und das Vertrauen, die seine dienstliche Stellung erfordert, nicht ernsthaft beeinträchtigt.

    Ich finde das Bild nach aussen auch unakzeptabel !!

  3. Zu meiner Bundeswehrzeit hat man uns eingeschärft nichts über unseren Standort und über unsere Einheit zu sagen, auch nicht als Reservist.
    Der Oberleutnant erzählt alles frei weg.
    Außerdem macht er sich vor der Cam zum Affen.
    Das müsste seinen sofortigen Rauswurf aus der Bundeswehr zur Folge haben.
    Ich bin mal gespannt, wie es weiter geht.
    Ansonsten ist der Typ ganz in Ordnung, aber immer der Spruch, daß man das Saufen bei der Bundeswehr lernt…
    Das war bei mir absolut nicht so, weil ich es nicht wollte!
    Ich wurde sogar als Spitzensportler bei der Bundeswehr gefördert.

  4. Ist doch scheiss egal was er beruflich macht, diese ganze Saufhaus hätte garnicht erst stattfinden sollen! Soviele Versager auf engen Raum inkl. Alkoholüberschuss, welcher Vollidiot hat das überhaupt abgesegnet???

  5. Nach seinen eigenen Aussagen heißt der Typ Oberleutnant Christian Wagner und ist in der Rommel Kaserne in Augustdorf stationiert.
    Dort ist er stellvertretender Kompanie Chef einer Ausbildungskompanie und hat nur noch einen Hauptmann als Kompanie Chef über sich.
    Er ist bei den Panzer Grenadieren, grünes Barrett.
    Er ist Zeitsoldat für 13 Jahre, ist jetzt im 10. Jahr und will dieses Jahr noch seine Bewerbung als Berufs Soldat absenden.
    Das sind alles seine eigenen Erzählungen, die er immer wieder in seinen Streams oder seinen Streams als Gast von sich gibt.

    1. Danke for the Info „Melden macht frei und belastet Vorgesetzte“. SaZ 13 und im zehnten Jahr und er will Berufssoldat werden, na mal schauen ob es nicht wenigstens ein Dizi gibt. Mal ein Drogentest und das Umfeld durchleuchten lassen.

  6. Ach Leute, ihr übertreibt. Das bei der Bundeswehr gesoffen wird wie auf Mallorca ist jetzt wirklich nichts Neues. So baut man dort den Druck ab. Ich bezweifle sehr, dass Soldat überhaupt noch Soldat ist. Für mich wirkt es so, als hätte er nach der Bundeswehr seinen Anschluss verloren und ist nur noch ziellos am Saufen.

  7. Ich war auch bei der Bundeswehr und habe dort nicht gesoffen oder das Saufen gelernt!
    Die Kantine, wo man wohl billig Bier saufen konnte, war mir zuwider.
    Als Sportler, der als einziger meiner Kompanier in die Leistungskartei für Spitzensportler in Sonthofen eingetragen wurde, mochte ich Alkohol sowieso nicht und wurde sogar zum Ende meiner Bundeswehrzeit noch Dritter bei den Bataillons Meisterschaften im 5.000 m Lauf, obwohl ich Kampfsportler war und Laufen nur ein wichtiger Teil meines Trainings war.
    Ich kann auch nicht bestätigen, daß der Rest meiner Kameraden sich jeden Abend zugesoffen hätte.
    Wir hatten tagsüber genug zu tun, genug Märsche und Arbeit, daß wir abends froh waren, wenn wir schlafen gehen konnten, wir hatten genug Druck durch körperliche Tätigkeit abgebaut.
    Außerdem wurden wir um 5.00 morgens schon wieder vom Unteroffizier vom Dienst geweckt!
    Es waren also eher Ausnahmen, die enorm viel gesoffen haben, die Regel war es nicht!
    Ein Stabsunteroffizier wackelte morgens beim Antreten immer so, daß er gestützt werden musste, um nicht umzufallen.
    Der Rest der Offiziere und Unteroffizier waren schneidige, durchtrainierte Menschen.
    Ich habe noch nie so einen dicken und versoffenen Oberleutnant gesehen, wie unseren YouNow Soldaten.

  8. Läuft in Österreich vielleicht anders als in der Deutschland. Ich kann bestätigen, dass in der Bundeswehr viel gesoffen wird. Liegt am Ende klar an der Person selbst, es gibt Leute die sowas meiden.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.